Bibliothekarinnen trafen Bischofsvikar Wilhelm Viehböck

 Bischofsvikar Wilhelm mit Bibliothekarinnen aus St. Wolfgang, Pfandl, Bad Ischl und Ebensee
Bischofsvikar Wilhelm mit Bibliothekarinnen aus St. Wolfgang, Pfandl, Bad Ischl und Ebensee

Anlässlich der Dekanatsvisitation kam es zu einer Begegnung der Bibliothekarinnen der vier Pfarrbibliotheken des Dekanats Bad Ischl mit Bischofsvikar Wilhelm Viehböck in der Pfarrbücherei Pfandl. Pfarrer Tomaz Klimek und Christian Pichler, der als Leiter des Katholischen Bildungswerks auch für die Pfarrbibliotheken zuständig ist, nahmen am Gespräch teil. Die Mitarbeiterinnen der Bibliotheken St. Wolfgang, Pfandl, Bad Ischl und Ebensee präsentierten ihre Arbeit, nutzen aber auch die Gelegenheit über verschiedene Probleme und Herausforderungen zu sprechen. 

Die Berichte legten dar, wieviel an qualitätsvoller Arbeit die Bibliothekarinnen ehrenamtlich leisten. In den Gesprächen zeigte sich auch: Es ist Potential da, um wesentliche Impulse zur literarischen Bildung und zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen zu setzen und damit die schulische Arbeit zu unterstützen. Gäbe es entsprechende Mittel, Förderungen und Strukturen, gäbe es auch gesetzliche Rahmenbedingungen (wie beispielsweise in Südtirol), könnten Bibliotheken einen wichtigen, durchaus notwendigen bildungspolitischen Beitrag leisten! 



Der Zopf meiner Großmutter

Buchtipp im OKTOBER

Roman von Alina Bronsky

 

Meine Großmutter, mein Großvater, seine Geliebte

und ich.

»Ich kann mich genau an den Moment erinnern, als mein Großvater sich verliebte. Es war klar, dass die Großmutter nichts davon mitkriegen sollte. Sie hatte schon bei geringeren Anlässen gedroht, ihn umzubringen, zum Beispiel, wenn er beim Abendessen das Brot zerkrümelte.«



die 10 rechte des lesenden

1. Das Recht nicht zu lesen

2. Das Recht, Seiten zu überspringen

3. Das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen

4. Das Recht, etwas noch einmal zu lesen

5. Das Recht, irgendwas zu lesen

6. Das Recht auf Bovarysmus, das heißt:
den Roman als Leben zu sehen

7. Das Recht, überall zu lesen

8. Das Recht herumzuschmökern

9. Das Recht, laut zu lesen

10. Das Recht zu schweigen

 

aus:  «Wie ein Roman»  von Daniel Pennac

 



Adresse

BÜCHEREI PFANDL

Wolfganger Str. 4

4820 Bad Ischl

Öffnungszeiten

Montag:      15h bis 17h

Mittwoch: 14h30 bis 18h

Freitag:        17h30 bis 20h